Was geht denn hier ab?

 

Was geht denn hier ab?

Was geht denn hier ab?

Dierk Rohdenburg
Was geht denn hier ab?

Was geht denn hier ab? Das fragt sich die vierzehnjährige Anna. Bis vor wenigen Monaten ist ihr Leben ganz normal verlaufen – in einer Familie mit Mutter und Vater und ihrem großen Bruder Ben. Doch seitdem sich ihre Mutter in eine Frau verliebt hat, hat sich schlagartig alles geändert. Zuerst die Trennung der Eltern, dann der Umzug, und dann geht auch noch Ben mit der Mutter wegen deren Geliebter auf offene Konfrontation.
Anna schlägt sich mit vielerlei Problemen herum: Was heißt das überhaupt, lesbisch zu sein? Kann man das etwa erben? Und dann diese Kanalratten unter dem Rost im Hof: was, wenn sie eine Invasion ins Haus planen?
Doch dann gibt es einen Lichtblick, als sie den Hobbyfotografen Lorenz kennenlernt …
Eine turbulente Geschichte aus dem Leben eines eigentlich ganz normalen vierzehnjährigen Mädchens.Was geht denn hier ab?
Print: 10,90 €  
E-Book:  7,99 €  

Leseprobe

Weil Ben bei uns wohnen bleiben muss, hat er sein Zimmer zum Sperrgebiet erklärt. „Hier kommt keine Barbara und schon gar keine Maike rein.“ Barbara ist meine Mutter. Seitdem Ben weiß, dass sie sich in Maike verliebt hat, nennt er sie nur noch mit Vornamen. So, als ob sie dann nicht mehr seine Mutter ist. Ich finde das blöde. Der tut irgendwie, als ob lesbisch sein was Schlimmes ist. Als ob man dann seine Verwandtschaft auflösen könnte. So ein Schwachsinn. Bei mir ist Mama immer noch Mama. Ich könnte sie nicht mit dem Vornamen anreden. Außerdem habe ich sie weiter lieb. Klar. Und ich bin schließlich weiter ihre Tochter.
Na ja, Ben schließt jetzt immer sein Zimmer ab. Meine Mutter darf die frische Wäsche nur vor der Tür ablegen. Was sie auch tut, obwohl Maike ihr vorwirft, dass sich Mama von ihrem Sohn terrorisieren lässt. „Soll er seine Wäsche doch selber waschen und bügeln“, hat sie gesagt. „So wird der nie selbstständig.“
Ich habe es nur zufällig gehört, weil ich gleich nebenan auf dem Klo saß.
„Er ist immer noch mein Sohn“, hat meine Mama argumentiert.
„Das wird er auch bleiben, wenn du ihm nicht alles hinterherräumst. Aber er ist sechzehn Jahre alt. Und wenn er sich nicht an Regeln hält, muss er eben Konsequenzen erfahren.“
Mama hat darauf nur geseufzt, und ich habe die Spülung betätigt, weil ich keine Lust hatte, mir das alles weiter anzuhören. Als ich in den Flur kam, hat es nach Zigaretten gestunken. Wie so oft in letzter Zeit. Seit dem „Coming-out“ hat Mama wieder mit dem Rauchen angefangen. „Ich habe es sowieso nur wegen Papa aufgegeben“, sagt sie.
So ganz glauben kann ich ihr das nicht. Vielleicht liegt es auch an Maike. Die qualmt den ganzen Tag lang. Selbstgedrehte mit Filter. Macht Mama jetzt auch, dabei hat sie früher immer die Marlboro lights aus dem Automaten gezogen. Das ist aber schon drei Jahre oder so her. Eben seit Papa auch beschlossen hatte, nicht mehr zu rauchen.
Ich halte also vor dem Haus, in dem Mama, Ben und ich seit vier Wochen wohnen. Das Rad muss man hier immer in den Schuppen bringen, damit es nicht geklaut wird. Sagt zumindest der Hausmeister Herr Gollwitzer.
Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass das Viertel so kriminell ist. Nebenan wohnen eigentlich nur Spießer. Alte Omas mit Dauerwelle, denen schon der Mann weggestorben ist. Die hängen immer am Fenster und starren hinaus. Oder sie stehen auf ihrem Balkon und zupfen an ihren Geranien herum.
„Dieses Jahr wollen sie einfach nicht richtig blühen.“
„Das liegt an der großen Hitze. Das können die gar nicht ab.“
„Ja, das mag sein. Dabei gieße ich sie morgens und abends. Und ich zupfe die vertrockneten Blüten immer vom Stängel.“
„Das tue ich auch. Aber sehen Sie mal: meine Begonien. Die sind schöner als im vergangenen Jahr geworden.“
Irgendwann wissen sie nicht mehr, worüber sie sich unterhalten sollen. Das mit den Blumen haben sie sich ja schon gestern und vorgestern erzählt. Dann stehen sie da, seufzen, zupfen weiter, bis sich eine abwendet und nach drinnen geht. „Ich werde mal wieder was tun. Die  Wäsche wartet.“
Später hängen drei Kittel am Bügel auf der Balkonwäscheleine, und ich könnte schwören, dass die da erst gestern gehangen haben. Ist eben ein arbeitsreiches Leben, das Leben der alleinstehenden Hausfrau. So hart, dass man drei Kittel am Tag verbraucht …
Na ja, ich gehe also durch den Keller und trete auf den Hof, als ich es plötzlich quieken höre. Tierisch hoch. Wie in großer Panik. Hektisch sehe ich mich um. Was geht hier ab? Da entdecke ich sie: Ratten. Unter dem Gitterrost mitten auf dem Hof. Wie viele? Ich mag gar nicht genau hinschauen. Aber zwei sind es bestimmt. Vorsichtig gucke ich noch mal hin, sehe die langen, nackten Schwänze und Gewusel unter den Eisenstangen.
Was, wenn die jetzt rauskommen? Mir wird schlecht bei der Vorstellung: Zwei halbverhungerte Ratten drücken das Abflussgitter hoch, flitzen über die Steinplatten, verbeißen sich mit ihren scharfen Zähnen in meine Zehen und beginnen zu knabbern. Erst die Nägel, dann die Haut. Ich versuche, sie abzuschütteln, doch sie hängen fest, werden an meinem Fuß durch die Luft geschleudert, lassen einfach nicht los.

Autorenvita

Dierk Rohdenburg, geboren 1966 in Bremen, studierte Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaften und Kulturwissenschaft an der Universität in Bremen. Im Alter von 29 Jahren veröffentlichte er sein erstes Jugendbuch. Seitdem sind in loser Reihenfolge zahlreiche Kinderkrimis, Jugendromane und Bücher für Erwachsene erschienen.
Das Schreiben ist seit vielen Jahren sein Hobby. Schon als Jugendlicher begann er, Kurzgeschichten zu verfassen. Im Jahr 1992 bekam er das Autorenstipendium des Landes Bremen, 1995 veröffentlichte er seinen ersten Jugendroman.  Rohdenburg lebt in Bremen. Hauptberuflich ist er Redaktionsleiter einer Lokalzeitung im niedersächsischen Umland der Hansestadt.

1. Auflage
160 Seiten
Schwarzweiß-Illustrationen
Softcover, Glanzeinband, Klebebindung
Illustrationen: Jan Hillen
Print:
ISBN 978-3-943018-40-0
€ 10,90 (D) / € 11,90 (A) / sFr 15,90
E-Book (EPUB):
ISBN 978-3-944266-02-2

Leave a Reply