Scharf jeschnitten und spitz jequatscht

Scharf jeschnitten und spitz jequatscht

Scharf jeschnitten und spitz jequatscht

Dietrich Novak
Scharf jeschnitten und spitz jequatscht
Plaudereien beim Friseur rund um die Berliner Sprüche und Redensarten Ortsteil Moabit
Am Montagnachmittag bleibt der „Salon Marina“ in Berlin-Moabit für die Kundschaft geschlossen. Denn da empfängt die Inhaberin ihre drei Freundinnen, die vom Alter und in ihrer Wesensart sehr unterschiedlich sind. Zwei der Damen sind Urberlinerinnen, wie Marina auch, die andere ist zwar zugereist, aber längst gefühlte Berlinerin. In entspannter Atmosphäre macht Marina ihnen die „Haare krumm“. Bei Kaffee und Kuchen plaudern die vier über die großen und kleinen Sorgen, wobei natürlich auch die Männer ihr Fett wegbekommen.
Ganz nebenbei erhält der Leser Informationen über das Moabit von damals und heute. Erinnerungen an längst vergessene Gebäude und Vergnügungsstätten dieses Stadtteils werden wach. Und immer steht der typische Berliner Humor mit seinen Sprüchen und Redensarten im Vordergrund. Lassen Sie sich gut unterhalten und lachen Sie mit, wenn auch mitunter die berühmte „Träne im Knopfloch“ dabei ist.

Print:   12,90 €   
E-Book:  9,99 €  

Leseprobe

„Hallo, Friedel“, begrüßte sie Marina herzlich. „Einmal Waschen und Hinlegen oder doch lieber Waschen und Stöhnen?“
Mit „Hinlegen“ war das Aufdrehen mit Lockenwicklern gemeint, und mit „Stöhnen“ das Föhnen, aber das bedurfte längst keiner Erklärung mehr, denn es war ein Running-Gag zwischen ihnen, den Friedel erfunden hatte.
„Von wejen Hinlejen, dir helf ick jleich. Ick will ja nich’ wie meine eijene Großmutter aussehen“, grinste Friedel. „Hoffentlich is’ der Kaffe schon fertich.“
„Klar, wat denkst du denn? Komm rin, denn kannste rauskieken.“
Als Friedel ihre Jacke ablegte, kam die nächste: Sylvia, mehr oder minder glücklich verheiratet und halbtags als Verkäuferin tätig. Auch ihr sah man ihr fortgeschrittenes Alter nicht an. Sie war zwar Ende Vierzig, wurde aber meist um zehn Jahre jünger geschätzt.
„Na, ihr beeden? Habter mir noch `ne Pfütze Kaffe übrich jelassen?“, fragte sie munter, nachdem sie beide Frauen umarmt hatte.
Keine von beiden konnte antworten, denn in diesem Moment betrat auch Linda, die mit ihren einundvierzig Jahren die Jüngste war, das Geschäft.
„Entschuldigt, Kinder, aber ihr wisst doch, ich habe vorher immer meine Kosmetik…“
„Heute biste aber nich’ dranjekommen, wa?“, neckte Friedel sie, wofür sie einen kräftigen Knuff in die Seite zurückbekam.
„Aua, det is’ respektlos, `ne olle Frau zu hau’n“, tat Friedel übertrieben wehleidig.
„Kommt, ihr Lieben, lasst uns gleich `ne Lagebesprechung machen. Damit ick weeß, mit wem ick anfange“, sagte Marina. „Also, Friedel wird nur geföhnt, das mach’ ick zwischendurch. Und wat habt ihr uff’m Herzen?“
„So manchet, aber det wirste uns nich’ abnehm’ können“, sprach Sylvia für alle.
„Ach haben wir wieder Stress mit dem Holden?“, fragte Linda, die nicht in Berlin geboren war und deshalb nur selten in Dialekt verfiel.
„Stress? Uff’n Mond könnt’ ick’n schießen, aba der würde jlatt wiederkommen, wie ick’n kenne.“
„Könn wa uns den Kummakasten für später uffheben?“, mischte sich Friedel ein. „Marina will planen. Also, bei mir is’ nich’ nur Föhnen. Meine Strähnen müssen uff-jefrischt wer’n, die sind schon mehr Miss Piggy wie pink.“

Autorenvita

Als typisches Kind der fünfziger Jahre galt Dietrich Novaks Interesse schon immer dem Film, den schönen Künsten und seiner Heimatstadt Berlin. In reiferen Jahren erhielt er die Möglichkeit, sich einen Traum zu erfüllen und selbst als Schauspieler auf der Bühne zu stehen. Schon bald schrieb er eigene Theaterstücke, die allesamt zur Aufführung kamen. Nebenher verfasste er Romane und Drehbücher, in denen er seiner Fantasie freien Lauf lassen konnte. Heute konzentriert er sich hauptsächlich auf das Schreiben. Er beschäftigt sich auch gerne mit der jüngsten Vergangenheit und hält mitunter einen nostalgischen Rückblick auch auf das eigene Leben. Seine Liebe gilt den fünfziger Jahren mit ihrem Wirtschaftswunder. Als Maler kann er auf diverse erfolgreiche Einzel- und Gruppenausstellungen zurückblicken.

1. Auflage
110 Seiten
Schwarzweiß-Illustrationen
Softcover, Klebebindung
Illustrationen: Rudolf Schuppler
Print:
ISBN 978-3-943018-32-5
€ 12,90 (D) / € 13,90 (A) / sFr 19,90
E-Book (EPUB):
ISBN 978-3-943018-33-2

Leave a Reply