Rosalie, die Rampensau

Rosalie, die Rampensau

Rosalie, die Rampensau

Katharina Baumfeld
Rosalie, die Rampensau

Das Schwein Rosalie hat genug von ihrem langweiligen Dasein auf dem Bauernhof. Sie will etwas erleben, und da kommt die Möglichkeit, eine Rolle im Theater zu übernehmen, gerade recht. Doch nicht einmal im Traum hat sie sich vorgestellt, wie gefährlich dieses Abenteuer für sie werden könnte.
Finn plagen ganz andere Sorgen. Er will nicht mehr bei seiner grässlichen Tante Agnes wohnen, sondern zu seinem Vater nach Afrika ausreißen – auf einem Floß und zusammen mit seiner besten Freundin Nuka.
Und als die Wege von Rosalie und den beiden Kindern sich kreuzen, wird es erst richtig aufregend. Ein tierisch spannendes Abenteuer für Kinder ab 8 Jahren.
Print: 13,90 € 
E-Book: 7,99 € 

 

 

Leseprobe

„Das Schwein heißt Rosalie.“ Der Fahrer des Transporters hatte sich das ganze Spektakel mit den Jungen gemütlich aus der Ferne angeschaut und überreichte Alf nun den Lieferschein. „Tatsächlich“, sagte Alf und hielt Rosalie das Papier unter den Rüssel. „Da steht es groß und deutlich: ‚Lieferung eines Schweins namens Rosalie’. Das hättest du mir aber auch wirklich gleich sagen können, Mädchen.“
„Hab ich doch“, wollte Rosalie sagen, aber da hatte sich Alf schon wieder dem Fahrer zugewandt.
„Danke, Willi“, sagte er.

„Keine Ursache. Macht mir doch Freude, dir Freude zu machen.“ Der Fahrer grinste.
„Ja, klar, und meine Freude ist grenzenlos. Bis demnächst.“ Alf nahm Rosalie und ging mit ihr in das Theatergebäude.
Drinnen war es düster, fast so wie im Stall zu Hause. Aber es roch längst nicht so gut. Rosalie schnüffelte, aber sie kannte keinen der Gerüche.
„Schminke, Farbe und Muff“, sagte Alf, der sie beobachtet hatte. „Wenn man sich ein wenig auskennt, merkt man, dass jedes Theaterstück anders riecht. Dann kann man am Geruch erkennen, was abends gespielt wird. Ist ganz praktisch, wenn man vergessen hat, auf den Vorstellungsplan zu gucken.“
„Herrgott, Alf!“, rief da eine ungeduldige Stimme. „Wie wäre es, wenn du aufhören würdest, dem Schwein eine philosophische Rede zu halten, und deinen Hintern zur Bühne bewegst? Die Probe sollte schon vor einer halben Stunde anfangen!“
In einer Eisentür, über der ein rotes Licht blinkte, erkannte Rosalie den Mann, der Erik hieß und dabei gewesen war, als sie ausgesucht wurde.
„Soll ich das Schwein mitbringen?“, fragte Alf.
„Natürlich sollst du das Schwein mitbringen“, stöhnte Erik entnervt. „Schließlich warten wir seit Stunden auf nichts anderes als auf das Schwein. Genau genommen ist das hier eine Probe für das Schwein. Eine Schweineprobe im wahrsten Sinne des Wortes.“
„Na komm, Rosalie“, sagte Alf und zog sanft an dem Strick. „Es ist Zeit, dass du die Bretter kennen lernst, die für irgendeinen Idioten die Welt bedeutet haben sollen.“
Er führte Rosalie durch die Eisentür und zwischen zwei Stoffbahnen hindurch. Und dann war es plötzlich strahlend hell. Rosalie wich erschrocken zurück.

Autorenvita

Katharina Baumfeld wurde 1975 in Berlin geboren. Sie studierte Kulturwissenschaften und Landschaftsentwicklung in Osnabrück und Lüneburg und arbeitete an mehreren Theatern, darunter den Städtischen Bühnen Osnabrück, den Bayreuther Festspielen und dem Off-Theater „Ewigsucher“. Heute lebt sie mit zwei Hunden und zwei Meerschweinchen in Osnabrück. Sie ist bei einem Medienvertrieb tätig und arbeitet neben ihrer Autorentätigkeit als freie Texterin und Übersetzerin. „Rosalie, die Rampensau“ ist ihr erstes Kinderbuch.

1. Auflage
128 Seiten
Farb- und Schwarzweißillustrationen
Softcover, Klebebindung
Illustrationen: Anja Goossens
Print:
ISBN 978-3-943018-44-8
€ 13,90 (D) / € 14,90 (A) / sFr 20,90
E-Book (EPUB):
ISBN 978-3-943018-49-3

Only 1 comment left Go To Comment

  1. Pingback: student research classifieds uq /

Leave a Reply