Komm, lies mit mir eine Geschichte

Komm, lies mit mir eine Geschichte

Komm, lies mit mir eine Geschichte

Heidi-Anna Salicites
Komm, lies mit mir eine Geschichte
Auch Autos können Herzweh haben, sich verlieben und von romantischen Momenten träumen, auch Raben können sich beim Spielen im Garten einen Schnupfen holen, auch Schneehasen können Skifahren lernen und auch Bärenkinder können Kuchen backen und Feste in einem Baumhaus feiern…
Sechs liebevolle, süße Geschichten mit Herz und Fantasie – für kleine und große Kinder, zum Vorlesen oder Selberlesen.

Print:  13,90 € 
E-Book:  3,99 €  

 

 

 

Der kleine Bär Lolli:
Der kleine Bär Lolli ist schon ganz aufgeregt: Er darf zum ersten Mal mit seinen älteren Geschwistern ein Fest im Baumhaus feiern! Was wohl seine Mama dazu sagen wird?

Das verliebte rote Auto:
Pit, das kleine rote Auto, hätte gerne eine Freundin und gibt deswegen eine Suchanzeige auf. Eines Tages trifft es im Park auf eine Autodame, die ihm sehr gefällt.

Der kleine Drache, der kein Feuer speien konnte:
Der kleine Drache Maximilian kann einfach kein Feuer speien, so sehr er sich auch anstrengt. Wird er es bis zum großen Feuerspeifest noch lernen?

Der kranke Rabe Manni:
Der kleine Rabe Manni hat sich im Winter draußen beim Spielen erkältet. Nun wollen auch seine Geschwister von dem leckeren Hustensaft kosten, den ihm der Doktor verschrieben hat.

Der kleine Schneehase, der Skifahren lernen wollte:
Benjamin, der kleine Schneehase, lebt mit seiner Familie in den hohen, verschneiten Bergen und möchte gar zu gerne Skifahren lernen. Was wird er da mit seinem Freund Bambi wohl erleben?

Der kleine Regenwurm, der keinen Regen mochte:
Der kleine Regenwurm Sebastian hat Angst vor dem Regen. Seine Mama und sein Papa möchten ihm mit einer List helfen, seine Angst zu überwinden. Wird es ihnen gelingen?

Leseprobe

Auszug aus „Der kleine Drache, der kein Feuer speien konnte“:
Drache MaximilianDer Drache Archibald, der ganz besonders übermütig war, sagte zu Maximilian: „Komm mit mir, wir gehen jetzt durch den Wald nach Hause.“
Maximilian, der noch ein bisschen kleiner war, meinte: „Aber da ist vielleicht die Mama nicht einverstanden, denn ich darf noch nicht so spät durch den dichten Wald spazieren.“
„Na ja“, meinte der einfallsreiche Archibald, „dann musst du einfach ein bisschen Feuer speien, aber nicht zu viel, dann siehst du auch im Dunkeln gut. Probiere es mal aus.“
Und Archibald zeigte dem kleinen Drachen, wie das so ging. „Du machst weit den Mund auf, es ist ganz einfach! Krchchchchch!“ Und eine riesige Feuerwolke kam aus seinem Rachen.
Der kleine Maximilian stand auf den Hinterpfoten und bestaunte seinen Freund.
„Jetzt bist du dran“, meinte Archibald.
Der kleine Maximilian pustete einmal fleißig. „Hm, da kommt aber kein Feuer“, meinte er. „Am besten versuche ich es gleich noch einmal.“ Er pustete und pustete so lange, bis seine Backen rund und riesig aufgeblasen waren.
Aber es wollte einfach kein Feuer aus seinem Rachen kommen. „Erkläre es mir bitte noch einmal“, bat er Archibald und tapste ungeduldig von einem Fuß auf den anderen.

Autorenvita

Die gebürtige Österreicherin lebt und kreiert in Paris, verfügt über eine interkulturelle Ausbildung und ist Gründerin einer Kinderkrebshilfe. Zu ihren französischen Publikationen zählen „Eloïse“ und Geschichten von der kleinen rosa Ente. Auch hat sie Poesiebände über die historische Vergangenheit ihrer Heimatstadt Graz verfasst. In den Augen der Autorin zählen vor allem soziales Engagement für krebskranke Kinder und im Forschungsbereich, frohe Kinderaugen und große, träumende Kinderherzen.

1. Auflage
96 Seiten
Farbillustrationen
Softcover, Glanzeinband, Klebebindung
Illustrationen: Rudolf Schuppler
Print:
ISBN 978-3-943018-16-5
€ 13,90 (D) / € 14,90 (A) / sFr 20,90
E-Book (PDF):
ISBN 978-3-943018-17-2

Leave a Reply