Der Weg zum eigenen Computer

Der Weg zum eigenen Computer

Der Weg zum eigenen Computer

Alexander Herrmann / Michael Nürnberger
Der Weg zum eigenen Computer

Computer sind aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken, und doch gibt es immer wieder Probleme, Fragen und Stolperfallen. Dabei ziehen nicht nur Einsteiger diese Probleme beinahe magisch an, auch der Profi weiß manchmal kaum mehr Rat. Schwierigkeiten gibt es nicht nur beim Aufbau des Computers oder bei Systemabstürzen, auch das Thema Kühlung ist ein oftmals nur am Rande beachteter Punkt. Ein Computer ist ein High-End Element und muss entsprechend gepflegt und gewartet werden.

Die Bücher aus der Reihe „Technic3D – Computertechnik leichtgemacht“ sprechen Einsteiger und Profis gleichermaßen an und überzeugen durch eine profunde Sachkenntnis, eine objektive, übersichtliche und leicht verständliche Darstellung sowie durch die Einbeziehung aktuellster technischer Entwicklungen und Testberichte.

Print: 16,90 € 
E-Book: 11,99 €  
Das Online-Hardware-Magazin Technic3D versorgt seine Leser unabhängig und objektiv mit News und Artikeln aus dem Hardware-, Software- und Spielebereich. Seit Jahren steht Technic3D für aufwändige, detaillierte und für Leser leicht nachvollziehbare Testberichte von Computer-Hardware und -Zubehör. Die Buchreihe „Technic3D – Computertechnik leichtgemacht“ ergänzt das umfassende Angebot von Technic3D für PC-Profis und solche, die es werden wollen.

Inhaltsverzeichnis

Die Anschaffung eines Computers – Die Grundlagen der PC-Technik – Der Aufbau eines Computers im Überblick – Externe Komponenten – Interne Komponenten – Eingabegeräte – Ausgabegeräte – Der Zusammenbau des eigenen Computers – Probleme? So leicht kann die Lösung sein! – Tipps & Tricks zur Kühlung des Computers – Tipps & Tricks zur Reduzierung der Lautstärke – Die wichtigsten Fachbegriffe

Leseprobe

Besonders interessant an Desktop-Prozessoren ist jedoch nicht nur die breite Nutzung von mehreren Kernen, sondern die Tatsache, dass diese Kerne anders als die Mobile- und Ultra-Low-Voltage-Prozessoren deutlich höher getaktet sind. Dank der viel größeren und leistungsstärkeren CPU-Kühler spielt das Thema Abwärme bei Desktop-Prozessoren kaum mehr eine Rolle. Der Nutzer kann sich somit eher an den gebotenen Features und im speziellen natürlich an der reinen Leistung orientieren.

Durch die in den meisten Computern bereits von Haus aus gute Kühlung ist auch eine Leistungssteigerung in Form der sogenannten Übertaktung möglich. War das Übertakten von Computern vor noch gar nicht so langer Zeit eher eine Aufgabe für technisch sehr versierte und erfahrene Nutzer, ist eine solche Leistungssteigerung heute selbst für Einsteiger ein interessantes und vor allem auch relativ einfach zu realisierendes Thema.

Die Hersteller von Prozessoren haben im Laufe der letzten Jahre auf diesen Trend reagiert und Prozessoren auf den Markt gebracht, die mit nur wenigen Klicks zum Teil deutlich im Takt verändert werden können. Falls die Kühlung mit einem guten CPU-Kühler sowie einer guten Wärmeleitpaste gewährleistet ist, können Prozessoren in der Zukunft mit einem höheren Kerntakt betrieben werden, um eine gegebenenfalls anstehende Aufrüstung zumindest vorerst zu vermeiden.

Die Taktfrequenz von Desktop-Prozessoren liegt heute je nach Modell in der Regel zwischen 2.000 und 4.000 MHz.

Profi-Tipp:

Bei der Produktion von CPUs werden erst kurz vor der Fertigstellung die finalen Taktraten bestimmt. Günstigere Prozessoren können daher oft durch das Anpassen der Taktrate an die Leistung eines teureren Modells angeglichen werden.

Autorenvita

Alexander Herrmann, geboren 1982 in Magdeburg und wohnhaft in Berlin, begleitet die PC-Technik bereits seit seiner Jugend. Aus seinem Hobby machte er seinen Beruf. Er ist beim bekannten Online-Hardware-Magazin Technic3D.com sowie im technischen Service bei einem der führenden deutschen Onlineshops für PC-Technik tätig. Neben der PC-Technik ist seine zweite große Leidenschaft das Lesen und Schreiben.

Michael Nürnberger ist in Karlsruhe geboren und kam als Achtjähriger nach Berlin, wo er noch heute mit seiner Familie lebt. Schon im Jugendalter galt seine große Liebe der beginnenden Computerzeit. So fing alles mit dem ersten Atari an und setzte sich mit dem rasanten Wandel der Technik fort. 2004 machte er sein Hobby zum Beruf und gründete das Online-Hardware-Magazin Technic3D. Als Inhaber und Chefredakteur kann er hier seine ganze Erfahrung einbringen und seine Liebe zur Computertechnik ausleben.

1. Auflage, 188 Seiten
Farb- und Schwarzweiß-Abbildungen
Softcover, Klebebindung
Illustrationen: Rudolf Schuppler
Print:
ISBN 978-3-943018-20-2
€ 16,90 (D) / € 17,90 (A) / sFr 26,90
E-Book (PDF):
ISBN 978-3-943018-21-9
E-Book (EPUB):
ISBN 978-3-943018-24-0

 

 

 

Leave a Reply